Paragraph

Familienrecht

Versorgungsausgleich

Hier finden Sie ausführliche Erläuterungen zum Versorgungsausgleich.

 

Versorgungsausgleich bedeutet, dass ein Ausgleich zwischen den während der Ehezeit von den Ehepartnern erworbenen Rentenansprüchen durchgeführt wird.

Hat die Ehe weniger als 3 Jahre gedauert, wird der Ausgleich nur auf Antrag eines Ehepartners durchgeführt. Bei einer Dauer von mehr als 3 Jahren wird der Ausgleich von Gesetzes wegen durchgeführt.

 

Seit der Änderung des Familienrechtes zum 01.09.2009 erfolgt nunmehr der Ausgleich dergestalt, dass jeweils die hälftigen erworbenen Ansprüche jedes Partners während der Ehezeit auf den jeweils anderen übertragen werden.

 

Der Versorgungsausgleich kann auch durch notariell beurkundeten Vertrag zwischen den Ehepartnern ausgeschlossen werden. War vor der Änderung des Familienrechts der Ausschluss durch die Gerichte nicht überprüfbar, sofern dieser mindestens 1 Jahr vor der Scheidung erfolgte, so unterliegt nunmehr jeder Ausschluss des Versorgungsausgleiches der gerichtlichen Überprüfung. Der Gesetzgeber möchte damit verhindern, dass ein Ehepartner benachteiligt wird und gegebenenfalls nach der Scheidung in eine Situation kommt, in der er auf staatliche Unterstützung angewiesen ist.

 

Dabei überprüft das Gericht die Einkommensverhältnisse der Ehepartner während der Ehezeit und die damit einhergehenden erworbenen Rentenansprüche. Gibt es diesbezüglich Differenzen, können diese durch Einmalzahlungen oder eine für einen bestimmten Zeitraum vereinbarte monatliche Zahlung der besser gestellten Ehepartners an den anderen ausgeglichen werden. Findet ein solcher Ausgleich statt, so können die Parteien wirksam den Versorgungsausgleich ausschließen. Wird ein Partner benachteiligt, so muss nach richterlicher Entscheidung dann ein Versorgungsausgleich durchgeführt werden.

 

In den Versorgungsausgleich fallen alle Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung, beamtenrechtliche Versorgungsansprüche, Betriebsrenten, Zusatzversorgungen, Ansprüche aus privaten Rentenversicherungen, z.B. Riester – und Rürup-Rente, und Anwartschaften in den berufsständischen Versorgungen der Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte usw. usf.

Unter den Versorgungsausgleich fallen auch nur die privaten Versicherungen, bei deren Vertragsende zwingend eine Rente gezahlt wird. Verträge mit Kapitalzahlung oder Wahlrecht zwischen Kapitalzahlung und Rente fallen nicht unter den Versorgungsausgleich. Diese sind im Rahmen des Zugewinnausgleiches zu berücksichtigen.

Neues aus dem Familienrecht

  • 10/08/2020
    Grobe Beleidigung eines Chefs rechtfertigt fristlose Kündigung

    Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, kurz LAG, hat mit Urteil vom 24.01.2017 zum Az: 3 Sa 244/16 entschieden, dass die Bezeichnung eines Chefs als „soziales Arschloch“ eine fristlose Kündigung rechtfertigt.

    Im betreffenden Fall war ein langjähriger Mitarbeiter ohne vorherige Abmahnung gekündigt worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

    Mehr lesen
  • 10/08/2020
    Auch ohne förmliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann ein Krankengeldanspruch bestehen

    Das Sozialgericht Leipzig hat mit Urteil vom 03.05.2017 zum Az: S 22 KR 75/16 entschieden, dass der Anspruch auf Krankengeld im Einzelfall nicht zwingend eine förmliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung voraussetzt. Es reicht auch eine Feststellung der Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt, der nicht zwingend als Vertragsarzt im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung zugelassen sein muss.

    Mehr lesen
  • 10/08/2020 - Caroline Brandt
    Fristlose Kündigung einer Geschäftsführerin ist durch illoyales Verhalten gerechtfertigt

    Das Bundesarbeitsgericht musste mit Urteil vom 1.6.2017 einen solchen Fall zum Az. 6 AZR 720/15 entscheiden. Im betreffenden Fall hatte die Geschäftsführerin eines Vereins auf, so das Gericht, interessanterweise zielgerichtet die Abwahl des Vereinsvorsitzenden betrieben. Dies, so führte das Gericht aus, kann die außerordentliche Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Durch eine solche illoyales Verhalten werde die eine weitere Zusammenarbeit erforderliche Vertrauensbasis zerstört. Der Betriebsfriede ist dadurch erheblich gestört.

    Mehr lesen