038203 / 74500

Aktuelles aus dem Recht

Wohnungseigentümer darf auf Rechtsmittelbelehrung des Gerichtes vertrauen27. Dezember 2017

Bei Berufungen in WEG Sachen gelten besondere Zuständigkeiten. Wird von einem Wohnungseigentümer in einer WEG Sache, auch wenn er anwaltlich vertreten wird, aufgrund einer unrichtigen Rechtsmittelbelehrung des erstinstanzlichen Gerichtes, die Berufung beim falschen Gericht eingelegt, so versäumt er die Berufungsfrist in der Regel unverschuldet. Das zuständige Gericht muss dann Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand gewähren. […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Kauf- und Werkvertragsrecht

Journalist hat Auskunftsanspruch gegenüber kommunalen Versorgungsunternehmen14. Dezember 2017

Befinden sich kommunale Unternehmen auf dem Gebiet der Daseinsvorsorge im Mehrheitsbesitz der öffentlichen Hand, so sind die Behörden im Sinne des Presserechtes. Dies auch, wenn sie privatrechtlich organisiert sind, zum Schweiz GmbH oder AG. Als so genannte Behörden müssen die Pressevertretern Auskunft über ihre Tätigkeit erteilen. Im betreffenden Fall bestand der Verdacht, dass ein Versorgungsunternehmen, […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Sonstiges

Dauerrauchen auf eigener Terrasse verboten6. Dezember 2017

Das Landgericht Dortmund hat mit Urteil vom 8.6.2017 zum Az. 1 S 451/15 darüber entschieden, dass ein Ehepaar aus Dortmund nur zu bestimmten Zeiten auf der eigenen Terrasse rauchen darf. Die Vorinstanz hatte dieses Ansinnen noch zurückgewiesen. Im betreffenden Fall hatten Nachbarn beklagt, dass in der Rauch direkt in die Wohnung ziehe und sie nachts […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Kauf- und Werkvertragsrecht, Mietrecht

Hausbesetzer haften anteilig für Räumung durch die Polizei29. November 2017

Das Verwaltungsgericht Mainz hat darüber zu entscheiden gehabt, ob Hausbesitzer teilweise für die Räumung durch die Polizei zahlen müssten. Das Gericht entschied einen Fall mit Urteil vom 8.6.2017. Der Fall ist bereits 5 Jahre alt. Geklagt hatten 2 Frauen, denen Gebührenbescheide über 395 € bzw. 1122 € zugestellt worden waren. Die 1. Frau mit dem […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Sonstiges

Bei Hindernisrennen ist mit Bodenunebenheiten zu rechnen22. November 2017

Das Landgericht Köln musste mit Urteil vom 4.4.2017 zum Az. 3 O 129/16 darüber entscheiden, ob Teilnehmer eines Waldcrosshindernislaufes mit Bodenunebenheiten rechnen müssen. Das Gericht entschied, dass wer bei einem sportlichen Wettkampf jegliche Bodenunebenheiten sicher ausschließen möchte, sich nicht für einen als besonders waghalsig und anspruchsvoll geltenden Waldcrosshindernislauf anmelden darf. Vielmehr müsse derjenige sich auf […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Sonstiges

Unbeteiligte dürfen Verkehrssünden Dritter nicht filmen15. November 2017

Das Verwaltungsgericht Göttingen musste einen solchen Fall mit Urteil vom 31.5.2017 zum Az. 1 A 170/16 entscheiden. Ein bekannter Mann aus Niedersachsen erlitt damit in Zusammenhang mit seiner privaten Jagd auf Verkehrssünder eine juristische Niederlage. Das Verwaltungsgericht Göttingen entschied mit betreffenden Urteil, dass Privatpersonen andere Verkehrsteilnehmer nicht filmen dürfen, um deren vermeintliche Verkehrssünden zu dokumentieren. […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Verkehrsrecht

Fristlose Kündigung einer Geschäftsführerin ist durch illoyales Verhalten gerechtfertigt6. November 2017

Das Bundesarbeitsgericht musste mit Urteil vom 1.6.2017 einen solchen Fall zum Az. 6 AZR 720/15 entscheiden. Im betreffenden Fall hatte die Geschäftsführerin eines Vereins auf, so das Gericht, interessanterweise zielgerichtet die Abwahl des Vereinsvorsitzenden betrieben. Dies, so führte das Gericht aus, kann die außerordentliche Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Durch eine solche illoyales Verhalten werde die […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Arbeitsrecht

Unerlaubte Veröffentlichung intimer Fotos im Internet führt zu 7000 € Schmerzensgeld29. Oktober 2017

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit rechtskräftigem Urteil vom 20. 2. 2017 zum Az. 3 U 138/15 über einen solchen Fall zu entscheiden gehabt. Ein Mann hatte ein Foto, das ihn mit einer Frau beim Oralverkehr zeigt, ohne Zustimmung der Frau im Internet veröffentlicht. Erleidet die Frau deswegen gesundheitlichen Schaden, kann ein Schmerzensgeld, im betreffenden Fall […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Sonstiges

Laserpointer Angriff auf Polizei Hubschrauber führt zu 8 Monaten Haft22. Oktober 2017

Das Amtsgericht Zossen hat mit Urteil vom 30.5.2017 entschieden, dass 49-jähriger zu 8 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wird. Er griff einen Polizeihubschrauber mit einem Laserpointer an. Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt, weil das Urteil auch der Abschreckung dient. Im August 2016 war der Polizeihubschrauber kurz vor Mitternacht angefordert worden. Dies erfolgte, weil […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Strafrecht

Steuerliche Absetzbarkeit von Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung15. Oktober 2017

Gelegentlich stellt sich die Frage, ob Scheidungskosten Prozesskosten sind. Prozesskosten sind nach Einführung des §§ 33 Abs. 2 S. 4 EStG seit 2013 grundsätzlich vom Abzug als außergewöhnliche Belastungen ausgeschlossen. Das Finanzgericht Köln hatte nun in dieser Angelegenheit zu entscheiden und hat klargestellt, dass die neue Vorschrift bei Scheidungskosten gar nicht greift. Zu diesem Thema […]

weiterlesen
Erstellt von: Caroline Brandt | Kategorie(n): Familienrecht