038203 / 74500

Mietminderung schließt Möblierung ein

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 02.03.2011 zum AZ: VIII ZR 209/10 entschieden, dass auch bei einer möblierten Wohnung der Mieter die Miete mindern kann, wenn die Wohnfläche um mehr als 10% geringer ist als im Mietvertrag vereinbart.

Im betreffenden Fall hatte der Mieter die Wohnung vom Vermieter möbliert gemietet. Da die Wohnung tatsächlich mehr als 10% kleiner als vertraglich vereinbart war, minderte der Mieter die gesamte Kaltmiete um 11,5%. Diese beinhaltete jedoch auch die Miete für die Möbel. Der BGH bestätigte das Minderungsrecht des Mieters und zwar auch im Verhältnis der vereinbarten Wohnungsgröße zur tatsächlichen.

Das Gericht begründet die Entscheidung damit, dass die Minderung nicht deshalb geringer anzusetzen ist, weil trotz der Beschränkung der Nutzungsmöglichkeiten der Wohnung wegen der geringeren Fläche die Möbel vollständig in der Wohnung untergebracht werden können.

Erstellt von: baumann | Kategorie(n): Mietrecht