038203 / 74500

Schneelawine vom Dach – wer haftet bei Schäden am Auto?

Der Winter kommt mit Sicherheit jedes Jahr aufs Neue. Mal ohne und mal mit viel Schnee. Immer wieder stellt sich die Frage, wer haftet, wenn von Hausdächern Schnee auf Autos herabstürzt und diese beschädigt?

Das Landgericht Magdeburg hat mit Urteil vom 10.11.2010 zum AZ: 5 O 833/10 entschieden, dass der Hauseigentümer für den Schaden an einem Auto, der durch eine Schneelawine von seinem Dach verursacht wurde, zu 50% haftet.

Das Gericht führte aus, dass der Hauseigentümer seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen ist. er ist verpflichtet in sonst schneearmen Gebieten vor Schneelawinen von seinem Dach zu warnen. Dass er selbst nicht am Ort wohnt, konnte ihn nicht entlasten. Er hatte sein steiles Dach nicht mit einem Schneefanggitter gesichert.

Der Eigentümer des Autos, der Kläger, hatte an einem schneereichen Tag am Straßenrand geparkt. Vom Dach des Beklagten stürzte eine Schneelawine herab, die am Auto einen Sachschaden von 6.000 EURO verursachte. Das Landgericht verurteilte den Hauseigentümer zu 50% des Schadens, da er durch sein Haus mit dem steilen Dach eine Gefahrenlage geschaffen hatte und vor dieser weder gewarnt noch entsprechende Verkehrssicherungsmaßnahmen ergriffen hatte.

Grundsätzlich bedarf es einer solchen Warnung nicht, wenn die Gefahr erkennbar ist. Bei einem Dach kann sich der Passant oder Parkende jedoch nicht ohne weiteres über Auffanggitter und Neigungswinkel orientieren. Daher bedarf es hier einer Warnung oder entsprechender Maßnahmen. Dies auch dann, wenn der Hauseigentümer nicht Orts anwensend wohnt. Zudem wies das Gericht ausdrücklich darauf hin, dass die Wetterlage nicht plötzlich auftrat, sondern schon länger bestand.

Der Hauseigentümer musste im betreffenden Fall den Schaden auch nur zu 50% tragen, da der Geschädigte und Kläger die Gegebenheiten des Daches des Beklagten kannte. Der Kläger wohnte gegenüber. Das Gericht wies darauf hin, dass der Kläger auch an einer ungefährlicheren Stelle hätte parken können.

Erstellt von: baumann | Kategorie(n): Sonstiges